[GERMAN] Das "N-Wort" in Texten, hier Jules Verne

Deutsch, Español, Français, Nederlands, Polski, Português, 日本語 ...
Post Reply
Karlsson
Posts: 1905
Joined: March 30th, 2010, 12:14 pm
Location: Sauerland, Germany

Post by Karlsson »

Hallo miteinander,

ich erwäge zaghaft, "Die geheimnisvolle Insel" von Jules Verne aufzunehmen, bin mir aber noch nicht sicher. Abgesehen davon, dass das ein ziemlicher Brocken ist, kommt gelegentlich (17 mal bei 190.000 Wörtern) das "N-Wort" vor. Eine der auf die Insel verschlagenen Schiffbrüchigen ist der "Neger Nab", ein freigelassener ehemaliger Sklave. Wie gehen wir damit um? Lesen wir das so, oder sollten wir lieber die Finger von solchen Texten lassen? Was meint ihr?

Link zum Text: http://www.zeno.org/Literatur/M/Verne,+Jules/Romane/Die+geheimni%C3%9Fvolle+Insel

LG
Horst
Availle
LibriVox Admin Team
Posts: 22497
Joined: August 1st, 2009, 11:30 pm
Contact:

Post by Availle »

Wir lesen das so wie's ist - inklusive aller Warzen, wie es im Englischen so schoen heisst. :D
Buecher sind Kinder ihrer Zeit; wir von LibriVox sind Archivisten und keine Kommentatoren. (*)

Allerdings zwingen wir auch niemanden, irgendein Buch zu lesen. Wenn du das Wort (oder auch andere) nicht aussprechen moechtest oder mit deinem Namen in Verbindung gebracht haben willst, dann ist das schon okay so.


(*) Als Privatmeinung:
Ich halte ueberhaupt nichts davon, alte Texte zu zensieren oder Woerter durch in der heutigen Zeit akzeptable zu ersetzen.

Erstens kann das dazu fuehren, dass in ein paar Jahren die Frage auftaucht: "Wieso regen sich die Schwarzen/Juden/Araber.... ueber das N-Wort/Diaspora/jahrzehntelange Diskriminierung... auf - war ja eh alles immer in bester Ordnung". Wenn du Huck Finn nicht mehr "im Original" lesen darfst (oder schlimmer: kannst) weil sich irgendjemand in deren Gefuehlen verletzt fuehlt, dann negierst du nicht nur die Diskriminierung von heute, sondern auch die lange Geschichte derselben.

Und zweitens: Wenn man damit anfaengt, kann man nie mehr damit aufhoeren... ;-)
Cheers, Ava.
Resident witch of LibriVox, channelling
Granny Weatherwax: "I ain't Nice."

--
AvailleAudio.com
Karlsson
Posts: 1905
Joined: March 30th, 2010, 12:14 pm
Location: Sauerland, Germany

Post by Karlsson »

Vielen Dank, Ava! Das ist im Grunde die Antwort, die ich erwartet (und mir gewünscht) habe, auch wenn ich das Wort selbst natürlich nicht benutze. Ich war nur längere Zeit hier nicht besonders aktiv und war mir nicht sicher, ob es zu diesem Thema schon eine Diskussion und irgend einen Konsens gab.

Ich bin auch der Meinung, dass Literatur im Kontext ihrer Zeit gesehen werden muss. Dass man den Papa von Pippi Langstrumpf vom "Negerkönig" zum "Südseekönig" umbenannt hat, mag ja eventuell noch angehen, aber bei der Kleinen "Hexe" von Ottfried Preußler hört es meiner Meinung nach auf. Und Huckleberry Finn sollte auch Huckleberry Finn bleiben.

Dann müsste ich mich nur noch trauen, mich an ein Werk von 570 Seiten zu geben... Aber es hat ja drei Teile :wink:

LG
Horst
Yessy
Posts: 61
Joined: May 16th, 2024, 6:10 am

Post by Yessy »

:clap: Meine Meinung: streng an den Text halten, das sind wir den Autoren schuldig. Ob nun Mark Twain, Karl May oder Jules Verne- wenn wir jetzt anfangen wollten, alle Texte zu verbieten oder sie wegen unwoken Wörtern sogar eigenmächtig zu verändern, dann tun wir weder uns noch den Hörern einen Gefallen.
Was, wenn es Jemandem (/Jemandin, Jemand/in, Jemand*innen) einfallen sollte, dass alle Texte auch noch zu gendern sind? Man (er, sie, es..oder Frau, Mann, Divers; ... keiner (keine, keines) würde sich das anhören wollen!
Vorauseilender Gehorsam tut hier Niemandem (Niemandin? Niemand*innen?) gut.
Die Sternchen hab ich mal spaßeshalber eingefügt, damit klar wird, auf welches Glatteis man (......*/...) sich da begibt. Der Irrsinn wäre grenzenlos und würde in totalen Unfug ausarten. Wir sollten in die Leser oder Hörer schon so viel Vertrauen haben, dass sie in der Lage sind, selbst einzuordnen, wann und in welchem gesellschaftlichen Kontext die Werke mal verfasst worden sind. Die sind ja nicht blöd.
Aber du hast ja schon das richtige Gefühl dafür und (leider) ist dieses Thema inzwischen ein wichtiges Thema, weil die Verunsicherung geschürt wird.
Viel Glück bei deinem Plan!
Post Reply