Page 3 of 3

Re: Buch "Ivanhoe"

Posted: January 17th, 2019, 5:22 am
by Carolin
Er, ich meinte selbst eher dass ich an manchen tagen kein wort fehlerfrei rauskriege. Und das kann dann ein allgemeiner systemfehler sein oder ich les stattdessen einen englischsprachigen abschnitt. Am nächsten tag ist dann alles wieder gut :)

So hatte ich claudia auch verstanden.

Du brauchst das nicht so todernst zu nehmen schrm :wink:

Re: Buch "Ivanhoe"

Posted: January 17th, 2019, 7:33 am
by schrm
ah..
naja ich hab derzeit eine generelle blockade beim lesen eher..
aber auch zuviel um die ohren einfach..

sorry fürs missverstehen - aber ihr habt mir geholfen, mir selbst weniger druck zu machen!
:)

lg

Re: Buch "Ivanhoe"

Posted: January 17th, 2019, 8:14 am
by ClaudiaSterngucker
schrm wrote:
January 17th, 2019, 7:33 am
ah..
naja ich hab derzeit eine generelle blockade beim lesen eher..
aber auch zuviel um die ohren einfach..

sorry fürs missverstehen - aber ihr habt mir geholfen, mir selbst weniger druck zu machen!
:)

lg
Ja, es scheint sich bei mir auch um eine generelle Blockade beim Lesen zu handeln. Um ganz ehrlich zu sein, ist es wegen den "Mund- und Nasengeräuschen". Ich habe neue Hörgeräte bekommen und mir bei der Arbeit ein Hörbuch 'reingezogen, bei dem ich auch mitgelesen habe. Ich war absolut entsetzt über meine Klicks und diesem Knistern, das meine Nase beim Sprechen leider oft produziert. Ich werde meinen ORL Arzt nächstes Mal fragen, ob diese Geräusche auch anatomische Ursachen haben könnten; ich bin mir nicht sicher, ob es alleine eine Frage der Sprechtechnik ist. Auch ist mein Platz zum Aufnehmen nicht ideal, ich hocke in einem engen Schrank auch hartem Holz, zwischen einigen Jacken und Pullovern und einer alten Yogamatte an einer Wand. Die Blätter zum Ablesen muss ich mir aus Platzmangel so ziemlich vors Gesicht halten - und das bietet natürlich eine zusätzliche Projektionsfläche für unerwünschte Geräusche aller Art.

Ich hoffe, Du kannst Deine Blockade bald überwinden, Schrm, und wieder Freude beim Lesen haben. Stimmt, wenn man sonst viel um die Ohren hat, ist es oft nicht einfach, in die ruhige, entspannte, offene und einfühlsame Stimmung zu kommen, die man fürs Erzählen braucht.

Re: Buch "Ivanhoe"

Posted: January 17th, 2019, 8:25 am
by ClaudiaSterngucker
Carolin wrote:
January 17th, 2019, 5:22 am
Er, ich meinte selbst eher dass ich an manchen tagen kein wort fehlerfrei rauskriege. Und das kann dann ein allgemeiner systemfehler sein oder ich les stattdessen einen englischsprachigen abschnitt. Am nächsten tag ist dann alles wieder gut :)
Genial, dass Dir englischsprachige Abschnitte helfen, über solche Systemfehler hinwegzukommen. Das versuche ich jetzt auch! :mrgreen:

Re: Buch "Ivanhoe"

Posted: January 17th, 2019, 8:49 am
by schrm
ClaudiaSterngucker wrote:
January 17th, 2019, 8:14 am
Ja, es scheint sich bei mir auch um eine generelle Blockade beim Lesen zu handeln. Um ganz ehrlich zu sein, ist es wegen den "Mund- und Nasengeräuschen". Ich habe neue Hörgeräte bekommen und mir bei der Arbeit ein Hörbuch 'reingezogen, bei dem ich auch mitgelesen habe. Ich war absolut entsetzt über meine Klicks und diesem Knistern, das meine Nase beim Sprechen leider oft produziert. Ich werde meinen ORL Arzt nächstes Mal fragen, ob diese Geräusche auch anatomische Ursachen haben könnten; ich bin mir nicht sicher, ob es alleine eine Frage der Sprechtechnik ist. Auch ist mein Platz zum Aufnehmen nicht ideal, ich hocke in einem engen Schrank auch hartem Holz, zwischen einigen Jacken und Pullovern und einer alten Yogamatte an einer Wand. Die Blätter zum Ablesen muss ich mir aus Platzmangel so ziemlich vors Gesicht halten - und das bietet natürlich eine zusätzliche Projektionsfläche für unerwünschte Geräusche aller Art.

Ich hoffe, Du kannst Deine Blockade bald überwinden, Schrm, und wieder Freude beim Lesen haben. Stimmt, wenn man sonst viel um die Ohren hat, ist es oft nicht einfach, in die ruhige, entspannte, offene und einfühlsame Stimmung zu kommen, die man fürs Erzählen braucht.
hm irgendwie fände ich einen spoiler-tag ganz gut, der den text nur aufklappt, wenn ihn jemand lesen will :-D

auf jeden fall bitte werten als/im sinne von: war schon interessant zu lesen, dass andere leute auch solche probleme haben und sogar carolines solo schon etwas länger liegenblieb...

bitte als allererstes claudia,....
erinnere dich bitte an availles todo-list: aufnehmen, editieren (nicht anhören!) und hochladen!
nachdem ich ein ganzes buch von dir gehört habe und ein pl bin auf librivox: mir fiel gar nichts bei dir auf!
...oder du editierst so viel..

das sage ich und habe ganz ähnliche problemstellungen fällt mir gerade auf:
ich kaufte mir ein neues mikro, weil mein mikrofon immer mehr zu klicken anfing. las mal, dass billige kondensatormikrofone oft dieses problem haben wenn sie "altern".
und jetzt verwend ich es derzeit mal nicht...

auf jeden fall machst du dich schon wieder selbst verrückt.

und bzgl aufnahmeplatz:
ich schaue ziemlich viel youtube videos über audio.
ich bin seit ich kind war auf einem ohr fast taub und höre tatsächlich "anders".
ich wundere mich über manche testergebnisse und audiophilen ratschläge und..
einer sagte mal in so einem video: es gibt immer günstiger echt gute mikros zu kaufen, auch von neuen herstellern. aber die gute qualität, die profis verwenden, findet man halt eben eher bei arrivierten und auf audiotechnik spezialisierten anbietern.
ok, das war die grundlage.
auf jeden fall sagte in so einem video mal ein profi(!), der damit sein geld verdient: oder stellen sie ihr mikro einfach in ein fach ihres kleiderkastens und nehmen sie einfach vor dem offenen kleiderkasten auf. die isolierung und abdämpfung und schallreflektion ist einfach gut.
ein anderer baute aus vorhängen (mit filz, der bei uns von baufirmen manchmal verrwendet wird um zb den aufzugboden zu schützen) eine art aufnahme-duschvorhangkabine.
und wieder andere zeigen schachteln mit schaumstoff ausgekleidet als mikrofon-schirm..
ich glaube, samt yogamatte bist du da sehr gut unterwegs..

ich habe nach vorne (leider) gar keine isolierung, nur meinen schreibtischaufbau und einen kalender.
(für die katzen und) mich zum aufnehmen baute ich aus bettdecken und holzregalen für den keller eine kleine kabine rundherum.

also...:
ich verstehe deine sorgen und tu genausoviel dafür, obwohl ich nichtmal die unterschiede hören kann.
und...
seien wir ehrlich: so viel aufwand (wie ein echtes tonstudio zu betreiben) muss echt ned sein.

aber auch noch ausdrücklich erwähnt: es hört nicht jeder leser/in so genau zu, prüft die aufnahmen auf eventuelle störungen usw.
im gegenteil sagt die psychologie, dass wir eine informationsselektion vornehmen müssen und bescheibt krankheiten, wie zb autismus, auch als wahrnehmungsstörung (zuwenig selektion, zuwenig konzentration, usw).
der zuhörer von geschichten kozentriert sich also auf die geschichte...
und wir sahen ja schon an monikas link zu deiner app-seite: der "normale" zuhörer, - auch wenn ich keiner bin - liebe claudia, liebt deine hörbücher :-D

und ja, bitte: lies was auf english :-)

ps: ich präsentiere hiermit meinen schreibtisch
Image
auch ned ideal..

ahja noch ein edit und ps:
bzgl mout-noises...
bist du eine kaugummi-hasserin?
meiner erfahrung nach hilft es, einen halben kaugummi gut durchgekaut unter der zunge oder zwischen wange und zähnen eingeklemmt zu lassen beim lesen.
klingt knallhart kontraproduktiv, schlecht erzogen usw, ich weiss.
aber es hilft bei mir bei langem reden, die mundfeuchtigkeit zu regulieren.
sicherlich aber kein tipp, wie ich ihn anderen geben sollte...

Re: Buch "Ivanhoe"

Posted: January 30th, 2019, 7:20 am
by Gavenport
Habe diesen Thread erst jetzt entdeckt:

Zur Dauer bei Solos: Ich habe mit 1001 Nacht 2014(!) angefangen und hoffe jetzt im Frühjahr oder Frühsommer fertig zu werden... :shock: 8-)

Mouth Noises: Treiben mich in den Wahnsinn! Alles mögliche schon probiert. Jetzt vermeide ich es, das Mikro direkt vor den Mund zu platzieren (benutze ein Headset) und wenn ich beim Lesen bemerke, dass es schmatzt, klickt oder sonstwie schwer schneidbare Geräusche mitten im Wort gibt, dann les ich den Satz grad nochmal und schneide im Nachhinein die verunglückte Stelle heraus. Ansonsten vermeide ich es vor der Lesung etwas zu essen (besonders Süßes), um nicht eine nachhaltige Speichelproduktion in Gang zu setzen und gegen Trockenheit habe ich immer ein Glas Wasser bereit stehen.

Bei den Hörbuchsprechern habe ich natürlich auch Favoriten, wie zum Beispiel David Nathan, der unter anderem die meisten Steven King Bücher liest. Ich bewundere, wie er den Buchstaben, wie er der Geschichte Leben einhaucht und das Kopfkino aktiviert ohne übermäßig mit Stimme und Tonfall zu spielen. Das ist ein Vorbild für mich. Nicht wie er zu sprechen oder lesen, sondern mich immer wieder dahingehend zu motivieren, den gelesenen Sätzen, der Geschichte über die Stimme Bedeutung zu verleihen. Und ja - das ist sehr subjektiv, denn 'meine' Bedeutung muß nicht mit der eines anderen Lesers übereinstimmen und von daher wird es immer Leute geben, denen meine Art zu Lesen gefällt, und dann wieder welche, die damit nichts anfangen können. Übrigens: Ich weiß aus eigener Erfahrung (Märchen vom Karfunkelstein), dass das verstellen der Stimme über einen längeren (Lese-)Zeitraum äußerst anstrengend ist. Der Karfunkelstein war gerade noch überschaubar - auch was die Personenanzahl angeht, aber bei größeren Projekten würde das meiner Ansicht nach auch für einen Zuhörer ziemlich anstrengend. Abgesehen davon was du deiner Stimme antust.

Ebenso hat es seinen Reiz mit Akzent zu lesen bzw. zu hören. Mein Ding ist das nicht - ich lese hochdeutsch bzw. versuche es. Mir wurde schon gesagt, dass man trotzdem raushört, dass ich aus dem Südwesten (wie es beim Wetterbericht immer so schön heisst...) stamme. ;-)

Re: Buch "Ivanhoe"

Posted: April 14th, 2019, 11:30 am
by schrm
ich lass den thread nicht ruhen :-)
ich habe gerade den letzten abschnitt meines solos hochgeladen..
machte einfach so, was ich vor einem jahr gemacht haben könnte, weil..
ja weil..
ich eine feuerwanze auf dem gehsteig sah, und eine ganze gruppe von menschen stieg nicht darauf. dann kam ein radfahrer mit eh sehr dünnen rennradreifen und fuhr genau drüber.
so ähnlich endet auch das buch das ich gelesen habe..
weswegen nun eine feuerwanze auf meinem cover landete und ich euch allen viel motivation wünsche für eure solos!
:-)
nur weiter so, claudia!